Dienstag, 29. März 2016

Rezension! The Girl in the Steel Corset - Kady Cross


Infos

Deutscher Titel: Das Mädchen mit dem Stahlkorsett
Verlag: Harlequin Teen
Seiten: 473
Erscheinungsjahr: 2011

Sie ist eine ganz besondere junge Lady: Ihr Name ist Finley Jayne, sie ist sechzehn Jahre alt und arbeitet als Dienstmädchen. Gelegentlich. Vor allem aber macht sie in den finstersten Gassen Londons Jagd auf Verbrecher. Finley mag hübsche Kleider, ihre Unabhängigkeit und wohlerzogene junge Männer. Wen Finley nicht mag, der kommt ihr besser nicht in die Quere, denn sie ist außergewöhnlich stark. Doch hinter ihren enormen Kräften verbirgt sich ein dunkles Geheimnis …


Cover

Das englische Cover gefällt mir sehr gut. Finley in einem roten Kleid und dem titelgebenden Stahlkorsett sieht einfach toll aus und vermittelt auch gleich etwas von der Stimmung des Buches.


Zum Inhalt

Der Roman "The Girl in the Steel Corset" ist der erste Teil der "Steampunk Chronicles" der amerikanischen Autorin Kady Cross. Das Buch erschien erstmals 2011 im HarperCollins Verlag.

Dinge, die ich mochte:

+ Das Setting:
Die Geschichte rund um Finley Jayne und ihre doch sehr außergewöhnlichen Freunde spielt im London des Viktorianischen Zeitalters. Doch es ist nicht London, so wie wir es kennen, sondern eine alternative Version, in der die Technik bereits viel weiter fortgeschritten ist, jedoch basierend auf Dampfmaschinen und anderen, fantastischen Apperaturen.
Das Setting im Steampunk-Stil hat es mir bereits in Cassandra Clare's "Infernal Devices"-Serie angetan und ich fand es toll wie Kady Cross diese Elemente in ihre Geschichte einfließen lässt.

+ Die Charaktere:
Kady Cross' Welt ist voller liebenswerter Charaktere und es macht Spaß ihnen durch die Geschichte zu folgen. Ganz besonders Emily ist mein Liebling. Mit all ihrer Intelligenz und ihren Erfindungen steht sie den anderen, vielleicht körperlich überlegenen, Figuren in nichts nach und oft ist sie es, die den entscheidenden Hinweis oder die Lösung findet.
Auf der anderen Seite ist da noch Jack Dandy, Gegenspieler von Griff Kings' Ansammlung von Außenseitern. Er ist der unangefochtene König der Londoner Unterwelt - verschlagen, charmant und sehr, sehr gefährlich.

+ Die Geschichte:
Die Story wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und dadurch erhält man als Leser einen Einblick in die Gefühlswelt und Intentionen der verschiedenen Figuren. Solche Perpektivwechsel sind schwierig, da ich oft das Gefühl habe, aus der Geschichte gerissen zu werden, aber hier war alles stimmig und das Buch flüssig zu lesen.

Dinge, die ich nicht mochte:

- Der Spannungsbogen:
Leider ist die Geschichte nicht durchwegs spannend. Ich habe das Buch oft tagelang liegen gelassen, weil ich an einer Stelle war, bei der die Story nur so dahinplätscherte und konnt mich nur schwer zum weiterlesen motivieren. Wenn ich es dann aber wieder zur Hand nahm, war ich wieder gefesselt.


Fazit

"The Girl in the Steel Corset" ist ein toller Roman mit liebenswerten, faszinierenden Figuren und einem großartigen Setting. Leider lässt der Spannungsbogen zu wünschen übrig.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Powered by Blogger.